Visit-a-Church
Key Image St. Stephan
Marktplatz
88131 Lindau
Germany
Denomination: Lutheran
Congregation: Evang. Kirchengemeinde St. Stephan–Christuskirche (Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Kirchenkreis Augsburg, Dekanat Kempten)
Geogr. Coordinates: 47.54736° N, 9.68785° E
Geo Location
Reference year: 1180
Architectural style: Rokoko
Building type: Hallenkirche
Description: Ursprünglich romanische, im Rokoko umgestaltete dreischiffige Hallenkirche
Name derivation: Nach dem Hl. Stephanus
Organ
  • Orgel erbaut 1860 von G. F. Steinmeyer, Oettingen, überarbeitet 1923 und 1975 durch Steinmeyer; 43 Register, drei Manuale und Pedal
  • Chororgel erbaut 1977 von G. F. Steinmeyer
Windows
  • Chorfenster „Johannes der Täufer“, „Stephanus“, „Seher Johannes“ (Adolf Kleemann, 1965)
  • Glasfenster in der Seitenwand zu Ehren von Otto Nicolai
Noteworthy
  • Klappbare Kirchenbänke, die sich zur Kanzel und zum Altar hin ausrichten lassen (um 1800)
  • Temporäre Raum-Installation „zwischen uns“ aus weißen Seidenfäden zum Reformationsjahr (Elke Maier, 2017)
History:
About 1180:   Bau der ursprünglichen romanischen Pfeilerbasilika
1528:   St. Stephan wird im Zuge der Reformation evangelisch
1783:   Umgestaltung der Kirche im Stil des Rokoko
Important persons:
Künstler:  Kleeman, Adolf (1904–1989, freischaffender deutscher Maler und Grafiker)
Namenspatron:  Stephen (1–36/40, martyr, first deacon of the Christian congregation in Jerusalem)
Sources
Evang. Gemeinde St. Stephan–Christuskirche: Informationstafeln zu Chorfenstern
Wikipedia: G. F. Steinmeyer & Co., 16.04.2017
Wikipedia: Lindau, 16.04.2017
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0