Visit-a-Church
Key Image Johanniskirche
72172 Sulz (Kloster Kirchberg)
Germany
Denomination: Ecumenical
Congregation: Berneuchener Haus Kloster Kirchberg
Geogr. Coordinates: 48.35776° N, 8.73439° E
Geo Location   
Reference year: 1688
Architectural style: Barock
Building type: Saalkirche
Description: Kloster Kirchberg ist ein ehemaliges Dominikanerinnenkloster; als Kloster eines Bettelordens besitzt seine barocke Saalkirche mit „fiktivem“ Chor keinen Glockenturm, sondern lediglich einen Dachreiter für ursprünglich zwei Glocken
Name derivation: Nach Johannes dem Täufer
Outside facilities
  • Weitgehend vollständige Klosteranlage mit Konventgebäude und Labyrinth
Noteworthy
  • Türen in der Südwand der Kirche (ursprünglich im Chor, direkt in den Ostflügel des Klosters führend), 1571
  • Katharinenkapelle mit Stifterwappen (Grablege der Herren von Weitingen), 1692
  • Schnitzarbeiten an den Bankwangen, 1748
Pulpit
  • Barockkanzel mit Heiligen des Dominikanerordens: Vinzenz, Dominikus, Thomas und Petrus Martyr, 1710
Font
  • 1957, Helmuth Uhrig
Organ
  • Barockorgel von Martin Schuster aus Rottweil auf der Nonnenempore im Westen, 1725, umfassend restauriert 1989
Windows
  • Fenster „Dornenkrönung und Verspottung“ in der Katharinenkapelle von Helmuth Uhrig, 1961
Noteworthy
  • Grabplatten der Familie von Hohenberg, 13. Jh.
  • Kopie (17. Jh.) der Marienklage (Pietà) auf dem linken Seitenaltar, ebenso wie Kruzifix im Gewölbescheitel ursprünglich frühes 16. Jh.
  • Kopie der Stalingrad-Madonna von Kurt Reuber, 1942; Original in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Berlin
History:
1237:   Klostergründung, Stifter Graf Burkhard III. von Hohenberg; im 13. Jh. Bau der Vorgängerkirche
1688:   Umbau der Klosterkirche im barocken Stil durch Martin Sprenger und Caspar Weissenbach
25/10/1709:   Weihe der Altäre
11/10/1806:   Aufhebung des Klosters
Important persons:
Künstler:  Uhrig, Helmuth (1906–1979, Bildhauer, Maler, Glasmaler, Mosaikkünstler und Kunstbeauftragter in den Evangelischen Landeskirchen von Württemberg und Hessen-Nassau)
Namenspatron:  John the Baptist (-5–29, prophet, Jesus’s baptizer, martyr)
Sources
Koring, Ulrich : Kunst im Kloster Kirchberg. Predigt durch Skulptur und Gemälde, Berneuchener Haus, Kloster Kirchberg
Wikipedia: Kloster Kirchberg, https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Kirchberg, retrieved 19/04/2022
v. Broecker, Eva: Berneuchener Haus. Kloster Kirchberg, Schnell & Steiner, 2002
© 2022
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0