Visit-a-Church
Key Image St. Emmeram
Emmeramsplatz 3
93047 Regensburg
Germany
Denomination: Roman Catholic
Congregation: Dompfarreiengemeinschaft St. Emmeram - St. Ulrich (Bistum Regensburg, Kath. Dekanat Regensburg)
Geogr. Coordinates: 49.01546° N, 12.09297° E
Geo Location
Reference year: 1166
Architectural style: Romanik
Building type: Basilika
Description: Romanische Klosterkirche, barock umgestaltet, mit freistehendem Glockenturm aus der Renaissance
Name derivation: Nach dem hl. Emmeram von Regensburg
Altar
  • Hochaltar von 1669
Organ
  • 1959, Eduard Hirnschrodt, 68 klingende Register auf vier Manualen und Pedal
Noteworthy
  • Wolfgangskrypta unter dem Dionysiuschor im Westen
  • Fresken im Mittelschiff von Cosmas Damian Asam und Egid Quirin Asam, 1731-33
History:
About 780:   Beginn des Kirchenbaus als Klosterkirche der Benediktinerabtei St. Emmeram
980:   Anbau einer Außenkrypta
1166:   Umbau des Langhauses nach Zerstörung durch Brand
1579:   Fertigstellung des freistehenden Glockenturms, der einen älteren, maroden Turm ersetzte
1642:   Zerstörung des Mittelschiffes durch Brand und Wiederaufbau der Kirche
1733:   Abschluss der zweijährigen, barocken Neuausgestaltung durch die Brüder Cosmas Damian und Egid Quirin Asam unter weitgehender Beibehaltung der Raumverhältnisse des 12. Jahrhunderts
05/03/1964:   Erhebung zur Basilica minor
Important persons:
Namenspatron:  Emmeram von Regensburg (Bischof von Poitiers und Regensburg, Märtyrer, † 22. September 652 (?) in Feldkirchen bei München)
Sources
Wikipedia: St. Emmeram (Regensburg), https://de.wikipedia.org/wiki/St._Emmeram_(Regensburg), retrieved 17/10/2021
© 2021
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0