Visit-a-Church
Key Image Klosterkirche Wendhusen
Wendhusenstraße 7
06502 Thale
Germany
Denomination: (remains)
Geogr. Coordinates: 51.75613° N, 11.04923° E
Geo Location
Reference year: 825
Description: Die dem Westwerk anschließende Stiftskirche war ein einschiffiger Saalbau mit hufeisenförmiger Apsis
Name derivation: Nach der Gottesmutter Maria und der hl. Pusinna von Perthois
Outside facilities
  • Start- bzw. Endstation des Harzer Klosterwanderwegs
Noteworthy
  • Fundamentrest einer Saalkirche mit hufeisenförmiger Apsis und Damenstiftsempore (bis 6,30 m Höhe erhalten), 1. Hälfte 9. Jh.
  • Ehemaliges Westwerk, 12. Jh.
Noteworthy
  • Spuren einer Umbauphase um 1000: Säule mit Pilzkapitell
  • Museum und Zentrum für lebendige Geschichte der Nordharzer Altertumsgesellschaft
History:
About 825:   Gründung des Kanonissenstifts mit der Klosterkirche St. Maria und Pusinna durch Gis(e)la, Tochter des zum Christentum konvertierten Grafen Hessi von Ostfalen
About 840:   Die Klausnerin Liutbirg bezieht ihre Zelle im Kloster; um 880 wurde ihre Vita verfasst
About 1000:   Zweite Bauphase
12th cent.:   Dritte Bauphase, in der das mit Kreuzgewölbe und zwei Glockentürmen versehene Westwerk errichtet wurde; kurz nach 1100 wurde der Konvent zu einem Augustiner-Chorfrauenstift reformiert
About 1180:   Verwüstung in den Auseinandersetzungen zwischen Kaiser Friedrich I. und Herzog Heinrich dem Löwen, anschließend Wiederaufbau
1525:   Zerstörung und Plünderung im Bauernkrieg
1540:   Aufhebung des Stifts (Säkularisation) und danach Umgestaltung der Kirchenreste für Wohnzwecke
26/04/1723:   Franz Hartwig kauft das Gut Wendhusen
1800:   Die Familie von dem Bussche-Streithorst erwirbt das Gut
1945:   Enteignung durch Bodenreform
Feb 2007:   Übernahme durch die Nordharzer Altertumsgesellschaft
Important persons:
Namenspatronin:  Pusinna (* im 5./6. Jahrhundert im Perthois in Frankreich, Einsiedlerin )
Mary (c. 22 BCE – c. 48 CE, mother of Jesus [featured article])
Sources
Behrens, Birgit und Heinz: Kloster Wendhusen. Die erste Adelsstiftung in Ostfalen und das Leben der Klausnerin Liutbirg, NAG - Nordharzer Altertumsgesellschaft, 2009
Behrens, Heinz: Kloster Wendhusen. Baugeschichte, NAG - Nordharzer Altertumsgesellschaft, 2013
Fuhrmann, Ute und Vogt, Rainer: Unbekanntes über zwei sagenbehaftete Steine auf Thales ehemaligem Klostergut Wendhausen, Harz-Zeitschrift für den Harz-Verein für Geschichte und Altertumskunde, Bd. 62, Berlin 2010
NAG - Nordharzer Altertumsgesellschaft: Kloster Wendhusen, Lukas Verlag, http://www.nag-history.de/kloster-wendhusen/geschichte/, retrieved 11/10/2020
Wikipedia: Kloster Wendhusen, https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Wendhusen, retrieved 11/10/2020
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0