Visit-a-Church
Key Image Liebfrauenkirche
Liebfrauenring
67547 Worms
Germany
Denomination: Roman Catholic
Congregation: Kath. Pfarrgemeinde Liebfrauen Worms (Bistum Mainz, Dekanat Worms)
Geogr. Coordinates: 49.63915° N, 8.36873° E
Geo Location   
Reference year: 1276
Architectural style: Gotik
Building type: Basilika
Description: Dreischiffige gotische Basilika mit Querhaus und Doppelturmfassade im Westen
Name derivation: Nach Maria, der Mutter Jesu
Altar
  • Geschnitztes Retabel auf dem Hochaltar (Ende 15. Jh.)
Windows
  • Fensterzyklus des Mainzer Glaskünstlers Alois Plum (geschaffen 1966–1995)
Noteworthy
  • Gnadenbild der Muttergottes (1260, überarbeitet im 19. Jh.)
  • „Heiliges Grab“ im Erdgeschoss des Südturms (1470)
History:
1276:   Baubeginn
31/10/1298:   Erhebung zum Kollegiatstift mit 12 Kanonikern
About 1465:   Fertigstellung der Kirche
1478:   Erste Bezeugung der Marienwallfahrt
1698:   Schwere Beschädigung im Pfälzer Erbfolgekrieg
Late 18th cent.:   Säkularisation des Liebfrauenstifts, später Profanierung der Kirche
1816:   Erneute Weihe als Gemeindekirche in der Pfarrei St. Martin
1868:   Abschluss der achtjährigen Restauration der Kirche
1882:   Abschluss der Sanierung der Türme
01/01/1898:   Liebfrauen wird eigenständige Pfarrkirche
1928:   Wiederaufnahme der Marienwallfahrten
04/10/1943:   Zerstörung aller Fenster bei Bombenangriff im 2. Weltkrieg
28/06/1970:   Wiedereröffnung nach 10-jähriger umfassender Renovierung und Sanierung
Important persons:
Namenspatronin:  Mary (c. 22 BCE – c. 48 CE, mother of Jesus [featured article])
Dimensions:
Width [m]:  22
Length [m]:  78
Nave Height [m]:  18.5
Sources
Kath. Pfarrgemeinde Liebfrauen Worms: Die wichtigsten geschichtlichen Daten der Liebfrauenkirche, http://www.liebfrauen-worms.de/gemeinde/kirche/zeittafel.php, retrieved 26/09/2020
Wikipedia: Liebfrauenmilch, https://de.wikipedia.org/wiki/Liebfrauenmilch, retrieved 26/09/2020
Wikipedia: Liebfrauenkirche (Worms), https://de.wikipedia.org/wiki/Liebfrauenkirche_(Worms), retrieved 26/09/2020
© 2024
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0