Visit-a-Church
Key Image Leonhardskapelle
Maulbronner Straße
74363 Güglingen
Germany
Denomination: Lutheran
Congregation: Evang. Kirchengemeinde Güglingen (Ev. Landeskirche in Württemberg, Prälatur Heilbronn, Dekanat Brackenheim)
Geogr. Coordinates: 49.06739° N, 8.99255° E
Geo Location
Reference year: 1480
Architectural style: Gotik
Building type: Kapelle
Description: Spätgotische Kapelle mit Dachreiter als Glockenstuhl
Name derivation: Nach dem hl. Leonhard
Bells
  • Auferstehungsglocke (gegossen 2012, finanziert durch Spenden Güglinger Bürger)
History:
About 1476:   Möglicher Zeitpunkt der Stiftung der Kapelle
1480:   Erste schriftliche Erwähnung in Lagerbüchern
1579:   Umbau oder Neubau der Kapelle
1932:   Renovierung
1950:   Errichtung eines Anbaus zur Aufbahrung Verstorbener
10/11/1953:   Einweihung als provisorische katholische Gemeindekirche
1980:   Neue Innenausstattung mit Stücken aus der 1977 umgebauten Mauritiuskirche
1994:   Abschluss einer zweijährigen Generalsanierung (Architekt Heinz Rall)
Important persons:
Architekt:  Rall, Heinz (1920–2006, Stuttgarter Architekt, aufgewachsen und konfirmiert in der Paulusgemeinde, Stuttgart-West)
Namenspatron:  Léonard de Noblat (dt. Leonhard; 500–559, fränkischer Diakon, Einsiedler, Klostergründer und Abt in Noblat bei Limoges)
Sources
Evang. Kirchengemeinde Güglingen: Leonhardskapelle, https://www.kirche-gueglingen.de/website/de/gueglingen/gebaeude/leonhardskapelle, retrieved 24/11/2019
Evang. Kirchengemeinde Güglingen: „Versöhnungsbaum“, „Auferstehungsglocke“ – Informationstafeln an der Leonhardskapelle
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0