Visit-a-Church
Key Image Saint-Miliau
Rue de l'Église
29400 Guimiliau/Gwimilio
Frankreich
Konfession: Röm.-kath.
Gemeinde: Paroisse de Saint-Tiviziau - Bro Landi (Diocèse de Quimper et Léon/Eskopti Kemper ha Leon)
Geogr. Koordinaten: 48,48851° N, 3,99761° W
Geo Location
Referenzjahr: 1530
Baustil: Hallenkirche
Beschreibung: Hallenkirche mit viereckigem Turm über dem Westportal und seitlich angesetzter Sakristei, eingebettet in einen Kirchhof („enclos paroissial“) mit Begräbniskapelle und figurenreichem Calvaire
Namensgebung: Nach dem hl. Meliavus
Sehenswert
  • Calvaire mit rund 200 Einzelfiguren in 37 Szenen (1581–1588)
Altar
  • Altaraufsätze aus dem 17. Jh. (Rosenkranzaltar, Altar des hl. Meliavus, Josefsaltar)
Kanzel
  • Hölzerne Kanzel (1677) von ortsansässigen Handwerkern
Taufbecken
  • Taufbecken aus Granit (1675) in einer achteckigen, hölzernen Taufkapelle
Orgel
  • Erbaut 1675–1680 von Thomas Dallam, 1986–1989 in 20.000 Arbeitsstunden originalgetreu restauriert von Gérald Guillemin; 24 Register
Fenster
  • Hauptfenster im Chor mit Darstellung der Kreuzigung (1599)
Sehenswert
  • Kirchenfahnen aus dem 17. Jh.
Geschichte:
Frühes 16. Jh.:   Errichtung der ursprünglichen Kirche (vermutlich durch den Baumeister Philippe Beaumanoir, tätig bis um 1530), von der noch der Turm in der Westfassade erhalten ist
1617:   Fertigstellung der 1606 begonnenen Südvorhalle im Renaissance-Stil
1648:   Bau der Begräbniskapelle (St.-Anna-Kapelle)
1664:   Anbau der Apsis im gotisierenden Flamboyant-Stil
1683:   Anbau der Sakristei an der Südostecke
29.09.1989:   Einweihung der originalgetreu restaurierten Orgel aus dem 17. Jh.
Wichtige Persönlichkeiten:
Namenspatron:  Meliavus von Lanmeur (frz. Miliau, 470–538, bretonischer König und Märtyrer)
Quellen
Castel, Yves-Pascal: En Bretagne: Croix et Calvaires, Minihi-Levenez, Trelevenez 1997
Prigent, Christiane: Guimiliau – Der Kirch-Hof, Éditions d'Art Jos Le Doaré, Châteaulin 2016
Wikipédia: Style Beaumanoir, https://fr.wikipedia.org/wiki/Style_Beaumanoir, abgerufen 03.05.2020
de Beaulieu, François, Hervé Ronné: Bretagne côté sacré, Éd. Glénat, Grenoble 2012, S. 124–129
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0