Visit-a-Church
Key Image Stadtkirche
Pfarrstraße 25
73033 Göppingen
Germany
Denomination: Lutheran
Congregation: Evang. Stadtkirchengemeinde Oberhofen
Geogr. Coordinates: 48.7047° N, 9.65122° E
Geo Location
Reference year: 1619
Architectural style: Renaissance
Building type: Saalkirche
Description: Renaissance-Saalkirche in Süd-Nord-Ausrichtung, südlich angebauter Turm; ursprünglich als nach Osten orientierte Breitsaalkirche konzipiert
Bells
  • Vier Glocken, gegossen 1951 von Heinrich Kurtz in Stuttgart
Noteworthy
  • Bronzeskulptur „Afrika hungert“ (Kurt E. Grabert, 1984)
  • Bronzedoppeltür mit Szenen und Symbolen der Heils-, Reformations- und Zeitgeschichte (Kurt E. Grabert, 1990–1998)
Altar
  • Beweglicher Altar (Johannes Engelhardt, 1976)
Organ
  • Erbaut 1977–1984 von Orgelbauer Richard Rensch (Lauffen/N.), 2002 generalüberholt; knapp 3.000 Pfeifen, 42 Register, drei Manuale und Pedal
History:
1348:   Erste schriftliche Erwähnung einer Vorgängerkirche (Johanneskapelle), deren Turm in den späteren Neubau mit einbezogen wird
1615:   Herzog Friedrich Karl erteilt den Bauauftrag für eine neue Kirche an Heinrich Schickardt
16/02/1618:   Grundsteinlegung für eine Breitsaalkirche
10/11/1619:   Einweihung
1708:   Erneuerung der wegen ihrer Nutzung als Fruchtschütte stark durchgebogenen Decke
1770:   Erneuerung des kompletten Dachstuhls, Umgestaltung des Innenraums im Stil des Rokoko, Änderung der Orientierung zur nordöstlichen Schmalseite
1845:   Fertigstellung des neuen, neoromanischen Turms an der Südseite nach Abbruch des alten, baufälligen Turms 1837
1910:   Umbau des Innenraums im Jugendstil nach Plänen von Heinrich Dolmetsch
1976:   Abschluss der dreijährigen Innenrenovierung
Dimensions:
Tower Height [m]:  52
Width [m]:  20.91
Length [m]:  40.4
Sources
Evang. Stadtkirchengemeinde Oberhofen Göppingen: Stadtkirche, https://stadtkirche-oberhofen.de/kirchen-und-gebaeude/stadtkirche/, retrieved 05/01/2019
Wikipedia: Stadtkirche Göppingen, https://de.wikipedia.org/wiki/Stadtkirche_Göppingen, retrieved 05/01/2019
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0