Visit-a-Church
Key Image Stadtkirche St. Dionys
Marktplatz 18
73728 Esslingen
Germany
Denomination: Lutheran
Congregation: Evang. Stadtkirchengemeinde Esslingen (Ev. Landeskirche in Württemberg, Prälatur Stuttgart, Dekanat Esslingen)
Geogr. Coordinates: 48.74225° N, 9.30633° E
Geo Location
Reference year: 1300
Architectural style: Gotik
Building type: Basilika
Description: Frühgotische Basilika mit zwei Türmen nördlich und südlich des 5/8-Chors
Name derivation: Nach dem hl. Dionysius
Noteworthy
  • Hauptportal von Ulrich Henn, 1968
Altar
  • 1604 wurde im Chor ein protestantischer Hochaltar aufgestellt, Gestaltung Peter Riedlinger
Pulpit
  • von 1609, Bemalung stammt von Peter Riedlinger, der auch den Hochaltar gestaltet hat
Organ
  • Rokoko-Orgel von Sigismund Haußdörfer, 1754; 1904 wurde sie von der Orgelbauanstalt Walcker in Ludwigsburg auf die fast vierfache Größe zur spätromantischen Konzertorgel erweitert und komplett modernisiert; 1951 elektro-pneumatischer Umbau der Orgel vollendet, nach Ulm mit ca. 6.550 Pfeifen die zweitgrößte Orgel in Württemberg
Windows
  • Fünf Fenster im Chorschluss, um 1300
Noteworthy
  • Museum unter der Kirche mit Resten der Vorgängerkirchen, u.a. Grabdeckstein, 8. Jh.
  • Spätromanische Piscinasäule
  • Freskenreste der Leonhardslegende, 1410
  • Lettner von Lorenz Lechler, 1486/89
  • 12,5 m hohes Sakramentshaus von Lorenz Lechler, 1486/89
  • Chorgestühl aus 50 Sitzen aus Eichenholz in zwei gegenüberliegenden Doppelreihen, 1518 von den Esslinger Schreinern Anton Buol und Hans Wech geschaffen
  • Glasfenster über dem Südportal von Gottfried von Stockhausen,1963
History:
About 700:   Vorvorgängerkirche St. Vitalis I
Late 9th cent.:   Vorgängerkirche St. Vitalis II mit 40 m langer Hallenkrypta
30/12/1213:   Anlass zum Kirchenneubau: Übergabe der Pfarrkirche an das Domkapitel in Speyer
About 1235:   Bau des frühgotischen Polygonchors
About 1245:   Bau des Nord- und Südturms
About 1265:   Abschluss des neuen hochgotischen und flachgedeckten Langhauses
1297:   Neubau des Chors und Aufstockung des Nordturms
About 1300:   Erweiterung des Schiffes nach Westen
Mid- 14th cent.:   Bau der neuen Chorseitenkapellen; die nördliche (Sachsenkapelle) ist erhalten geblieben
1352:   Abschluss der Dacharbeiten über dem Chor
About 1365:   Vermauerung fast aller Öffnungen der Turmuntergeschosse als Sicherungsmaßnahme
About 1450:   Bau der heute noch bestehenden zweigeschossigen Sakristei
1650:   Einbau zweier Holzbrücken mit eingezogenen Ketten zwischen den beiden Türmen, um sie vor dem Einsturz zu bewahren
1859:   Beseitigung der unteren Brücke
1900:   Ersatz der oberen Brücke durch eine holzverkleidete Stahlkonstruktion
1963:   Abschluss der 1960 begonnenen Ausgrabungen, bei denen die Reste der Vorgängerkirchen entdeckt wurden
1977:   Abschluss der 1992 begonnenen Renovierung
15/04/2018:   Verleihung eines stationären und eines wandernden Nagelkreuzes an den Kirchenbezirk Esslingen
Important persons:
Namenspatron:  Dionysius von Paris (Erster Bischof von Paris, Märtyrer, Nothelfer, † nach 250 in Paris)
Sources
Evangelische Stadtkirchengemeinde Esslingen: Stadtkirche St. Dionys, http://www.stadtkirchengemeinde-esslingen.de/kirchen-und-gemeindehaeuser/stadtkirche/
Jooß, Hannelore und Rainer: Evang. Stadtkirche St. Dionys Esslingen am Neckar, Schnell & Steiner, 2014
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0