Visit-a-Church
Key Image St. Nikolaus
Kirchgasse 1
88677 Markdorf
Germany
Denomination: Roman Catholic
Congregation: Seelsorgeeinheit Markdorf (Erzdiözese Freiburg, Dekanat Linzgau)
Geogr. Coordinates: 47.72066° N, 9.39138° E
Geo Location
Reference year: 1370
Architectural style: Gotik
Building type: Basilika
Description: Pfeilerbasilika mit Chor im 5/8 Schluss und Chorturm
Name derivation: Nach dem hl. Nikolaus
Bells
  • 7-stimmiges Glockenensemble von F. W. Schilling, 1966
Altar
  • Hochaltar von Karl Reihing aus Tettnang, 1870
Font
  • Der untere Teil ist zum Ende des 17. Jahrhunderts entstanden, der Deckel ist aus dem 18. Jahrhundert.
Organ
  • 1997 von der Firma Karl Göckel eingebaut, 46 Register auf drei Manualwerken und Pedal
Windows
  • Horst Beck aus Überlingen entwarf die Fenster über dem Hochaltar
Noteworthy
  • In den Nischen der Schutzmantelkapelle stehen zwei Muttergottespuppen mit menschlichem Haar. Diese Puppen dienten als Wallfahrtsbilder, sie entstanden in der Zeit der Gotik und wurden barock umgestaltet. Die linke der beiden Puppen stellt Maria als Königin aller Heiligen dar, sie wurde im 13. Jahrhundert angefertigt und stand früher in der Allerheiligenkapelle auf dem Gehrenberg. Es handelt sich hier um eine der ältesten Mariendarstellungen im Bodenseeraum
  • Fresken aus der Zeit um 1400
  • Schutzmantelmadonna, eine der bekanntesten ihrer Art, von Johann Rueland 1474
  • Überlebensgroße Apostelfiguren; sie stammen aus der Pfarrkirche in Altdorf bei Weingarten, die während der Säkularisation abgebrochen wurde. Joachim Früholz aus Weingarten schnitzte die Figuren in der Mitte des 18. Jahrhunderts
History:
11th cent.:   Karolingische Vorgängerkirche: Rechteckige Saalkirche
About 1200:   Unterer Teil des Turms als Wehrturm und Teil der Stadtbefestigung errichtet; romanische Vorgängerkirche; Errichtung des Kollegiatsstifts
1370:   Entstehung der Kirche in den wesentlichen jetzigen Bauteilen. Gebaut haben sie Konrad v. Homburg und Ursula v. Markdorf.
1660:   Errichtung der Schutzmantelkapelle, in der die Schutzmantelmuttergottes ihren Platz fand, an der Pfarrkirche
08/12/1770:   Einweihung der Schutzmantelkapelle nach der Stuckierung
1842:   Beschädigung der Kirche bei einem Stadtbrand
1966:   Errichtung des oberen Turmteils
1975:   Umfangreiche Erneuerung der Schutzmantelkapelle, die nach alten Unterlagen möglichst in ihren ursprünglichen Zustand versetzt wurde
1980:   Neugestaltung des Innenraums
Important persons:
Namenspatron:  Nicholas (280/286–345/351, Metropolitan bishop of Myra, revered for having worked miracles)
Dimensions:
Tower Height [m]:  68
Sources
Pfarrgemeinde St. Nikolaus Markdorf: Kirchen der Seelsorgeeinheit: St. Nikolaus, http://www.seelsorgeeinheit-markdorf.de/html/content/markdorf_st_nikolaus.html
Schwäbische: Schutzmantelkapelle ist ein Kleinod am Rande der Strecke, 2006, https://www.schwaebische.de/home_artikel,-_arid,1749934.html
Wikipedia: St. Nikolaus (Markdorf), https://de.wikipedia.org/wiki/St._Nikolaus_(Markdorf)
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0