Visit-a-Church
Key Image St. Jodokus
Klosterplatz 1
33602 Bielefeld
Germany
Denomination: Roman Catholic
Congregation: Kath. Kirchengemeinde St. Jodokus (Erzbistum Paderborn, Dekanat Bielefeld-Lippe)
Geogr. Coordinates: 52.02043° N, 8.5286° E
Geo Location
Reference year: 1511
Architectural style: Gotik
Building type: Saalkirche
Description: Spätgotische Saalkirche mit Dachreiter im Ensemble mit einem den Kreuzgang umschließenden ehemaligen Konventsgebäude
Name derivation: Nach dem heiligen Jodokus (Jobst), engl. Joyce
Noteworthy
  • Skulptur "Gnadenstuhl", die Trinität darstellend, Nina Koch
Organ
  • Kreienbrink-Orgel von 1974, Teile des barocken Orgelprospekts vom Bielefelder Orgelbauer Hans Henrich Reinking
Noteworthy
  • Gnadenbild der Schwarzen Muttergottes von 1220
  • Statue des Pfarrpatrons St. Jodokus, die um 1480 für den Aachener Dom entstand
  • Hölzerner Schrein, kurz nach 1500 mit Figuren eines Bischofs, der Madonna und des heiligen Michael
History:
20/07/1511:   Weihe der in Stadtnähe verlegten Kirche des Franziskanerkonvents
1829:   Aufhebung des Klosters
Mar 2011:   Abschluss der 2010 begonnenen Innenrenovierung
Important persons:
Namenspatron:  Jodokus/Jobst/Joyce (Priester, Einsiedler, † um 669 in der Einsiedelei beim heutigen St-Josse-sur-Mer (?) in Frankreich)
Sources
Wikipedia: St. Jodokus (Bielefeld), https://de.wikipedia.org/wiki/St._Jodokus_(Bielefeld)
© 2020
TuK Bassler
CC-BY-SA 4.0